Knoblauchsrauke und ihre Herkunft

Wildkräuter – Knoblauchsrauke

Wildkräuter – Knoblauchsrauke: Gewöhnliche Knoblauchsrauke

Pflanzenmerkmale: die Knoblauchsrauke – Alliaria petiolata ist ein zweijähriges Wildkraut mit einer Wuchshöhe von ca. 30-100 cm hoch. Sie gehört zu der Familie der Kreuzblütler. Der Stängel ist kantig. Wenn man die Blätter der Knoblauchsrauke zerreibt, bemerkt man schon den Duft nach Knoblauch. Ihre bodennahen Blätter sind nierenförmig und an den Rändern grob gezackt. Die Blätter an den Stängeln sind eher herzförmig und sehr unregelmäßig gezahnt. Die filigranen weißen Blüten haben insgesamt vier Kronblätter und sitzen in Büscheln an den Stängeln.

Abgesehen von der Heilwirkung, die ihr nachgesagt wird, vereinigt die Knoblauchsrauke noch vielen andere Tugenden. Gerade ihres Geschmackes wegen, soll sie scheinbar schon vor 4000 v. Chr. genutzt worden sein. Damit ist sie eine der ältesten und bekannten einheimischen Gewürze. Im Mittelalter diente sie der ärmeren Bevölkerung als Ersatz für den damals sehr teueren Pfeffer.

Blütezeit je nach Region: zwischen April und Juni

Fundort: die Pflanze ist in ganz Europa heimisch. Da sie feuchte Böden liebt, ist sie sehr häufig an Wald- und Wegesrändern, sowie in Laubwäldern anzutreffen.

Knoblauchsrauke und ihre Verwendung

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Senfölglykosid Sinigrin, weitere Glucosinolate, Mineralien, Saponin, Enzyme, Zucker, sowie Vitamine. Vor allem jedoch das Vitamin A und Vitamin C.

Verwendung: die noch jungen Blätter schmecken vor allem vor der Blüte besonders delikat. Die schön älteren Blätter haben hingegen einen schon leicht bitteren Geschmack. Die Blätter und Triebspitzen eigenen sich zum Würzen von Suppen, Salat, Gemüse, Pesto, Kräuterquark und Kräuterbutter.

Am besten die Knoblauchsrauke in rohem Zustand verwerten, da sich beim Erhitzen das Aroma leider verflüchtigt. Die Blüten kann man als Speise-Dekoration nutzen. Die Samen sind als heimischer Pfeffer verwendbar und sind im Spätsommer reif.

Wie steht es bei Dir um die Nutzung der verschiedenen Wildkräuter?
Hast Du die Knoblauchsrauke schon einmal gesehen und probiert?

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben!
Ansonsten alles Liebe für DICH,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

6 Replies to “Wildkräuter – Knoblauchsrauke”

    1. Liebe Cindy,
      lieben Dank für deinen Kommentar. Hier bei uns wächst die Knoblauchsrauke überall. Habe leider keine Ahnung, wie es da in deiner Region aussieht. Oder hast Du sie davor eventuell einfach nicht beachtet, weil Du sie nicht gekannt hast.

      Alles Liebe, Lill

  1. Hallo Lill,
    die Knoblauchsrauke habe ich bei uns noch nie gesehen. Wildkräuter verwende ich zum Kochen nicht. Meine Familie ist diesbezüglich sehr heikel. Allerdings im Futternapf meiner Hunde landen öfters mal Wildkräuter.
    Liebe Grüße,
    Christine

    1. Liebe Christine,
      danke für deinen Besuch und deine Worte. Mein Lieblingsmensch ist auch nicht unbedingt der Wildkräuter-Fan. Aber gerade so Kräuter wie die Knoblauchsraute kann man sehr fein (wie bei Petersilie) schneiden und so merkt man ihn im Salat kaum, hat nur diesen knoblauchartigen Geschmack und eben auch die vielen Vitamine und Mineralien. In dieser Art, macht es meinem Lieblingsmensch gar nichts aus – er würde es noch nicht einmal bemerken *lach*. Aber es ist ja immer nur ein >kann< und niemals ein >muss< , jeder wie er es gerne möchte.

      Alles Liebe und Dir einen schönen Start in die neue Woche, Lill

  2. Liebe Lill,
    gesehen habe ich dieses Kraut schon öfters, aber seine Wirkung und Verwendung waren mir vollkommen unbekannt. Um so mehr habe ich gestaunt, als ich gelesen habe, dass es schon rund 4000 v.Chr. benutzt wurde.
    Danke für diesen sehr schönen Post, und wenn ich die Knoblauchsrauke nochmals sehe, werde ich von ihr probieren.

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      vielen Dank für deine Worte und das Dir mein Post gefällt. Dieses Wildkraut ist ohne die weißen Blüten erst einmal sehr unscheinbar, da fällt sie mir auch nicht sofort auf. Zumal sie sehr schnell, fast von 0 auf 100 wächst und blüht *lach*. Gerade am Rand von Laubwäldern, im lichten Schatten ist ihr Lieblingsplatz, wo sie meist in großen Mengen wächst. Ich bin noch am überlegen, ob ich sie mir in meinen Garten hole, denn sie ist sehr pflegeleicht am richtigen Platz.

      Alles Liebe und auch Dir einen schönen Start in die neue Woche, Lill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top