Der Löwenzahn - Taraxacum sect. Ruderalia als Tee oder Marmelade

Wildkräuter – Gewöhnlicher Löwenzahn

Löwenzahn – Taraxacum sect. Ruderalia

Pflanzenmerkmale: Gewöhnlicher Löwenzahn gehört zu der Gattung Löwenzahn (Taraxacum) aus der Familie der Korbblütler. Er erreicht eine Wuchshöhe von 10-40 cm. Der Stängel ist blattlos und Innen hohl.

Aus einem kurzen Wurzelstock mit einer fleischigen Pfahlwurzel bilden die Blätter eine Rosette dicht am Boden. Sie sind lang und dabei unregelmäßig grob mit gezähntem Rand und ohne Behaarung. Die Blütenkörbchen bestehen aus dottergelben Blüten. Die Samen sind mit Flughaaren ausgestattet, so dass er sich über weite Strecken schnell und einfach vermehren kann.

Weitere Namen: Pusteblume, Pfaffenkopf, Hundeblume, Milchdistel Sonnenwurzel und Kuhblume, Pissblume, Kettenblume.

Blütezeit je nach Region: zwischen Februar und Juni

Fundort: der Löwenzahn ist meist in großer Anzahl auf Wiesen, im Garten an Weg- und auch Feldrändern zu finden. Die beste Sammelzeit ist so die frühe Mittagszeit und bei Sonnenschein.

Verwendung: der Löwenzahn gehört zu den Star der Wildkräuter, auch wenn ihn kaum einer in seinem Garten sehen möchte. Die noch jungen, leicht bitteren Blätter eignen sich wunderbar als Gemüse, für Salate und Frischkäse-Mischungen. Die Wurzeln, Blätter, Blütenknospen und Blüten sind roh oder gekocht essbar. Die Blüten schmecken süßlich und eignen sich für Tee, Gelee und sehr vieles mehr. Aus den Wurzeln des Löwenzahn kann man einen Ersatz für Kaffee herstellen und die noch nicht blühenden Knospen eignen sich als Kapern-Ersatz – allerdings habe ich beides noch nicht ausprobiert, wollte es jedoch erwähnen.

Die Wurzeln des Löwenzahn sollten im Herbst gesammelt werden, wenn sie nicht mehr ganz so bitter schmecken sollen. Wenn man aus den Wurzeln jedoch Tinkturen oder Tees herstellen möchte, so sollten die Wurzeln eher im Frühjahr gesammelt werden, um in den Genuss der wertvollen Bitterstoffe zukommen. Der Löwenzahn regt mit diesen Bitterstoffen die Entgiftungsorgane, sowie die Verdauung an. Dabei wirkt er blutreinigend und harntreibend.

Löwenzahn als Tee (Verdauung & Stoffwechsel)

Aufguss für einen Tee: 1-2 Teelöffel frische oder getrocknete Wurzel, oder auch Wurzel und Blätter gemischt Blüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, ungefähr 20 Minuten ziehen lassen. 3x täglich eine Tasse höchstens 6 Wochen trinken. Mehrmals im Jahr wiederholen.

Löwenzahn als Marmelade

Zutaten:

  • 200 g Löwenzahnblüten
  • ½ Liter Wasser
  • 600 g Gelierzucker 2:1
  • 1  Zitrone (Saft)

Zubereitung:

Die dottergelben Blüten waschen und alles Grünzeug komplett entfernen. Auf kleine Tierchen achten, die sich in den Blüten verstecken. Das Wasser aufkochen und die Blüten darin blanchieren. Danach die Blüten abseihen und gut ausdrücken.

Den Saft etwas auskühlen lassen und anschließend mit Gelierzucker und dem Zitronensaft nochmals zirka 5 Minuten sprudelnd aufkochen.

Die Marmelade noch kochend in sterile Gläser füllen, diese sofort verschließen und für etwa fünf Minuten wegen dem Vakuum auf den Kopf stellen.

Wie steht es bei Dir um den Löwenzahn – schon mal versucht?
Siehst Du den Löwenzahn als Unkraut und beseitigst ihn im Garten? 

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben!
Ansonsten alles Liebe für DICH,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

4 Replies to “Wildkräuter – Gewöhnlicher Löwenzahn”

    1. Liebe Michéle,
      ich musste gerade sooooo lachen! Ich hasse ihn nicht, mag ihn aber ehrlich gesagt auch nicht im Garten und steche ihn jedes Jahr sofort aus, sobald ich etwas von ihm sehe. Da unser Nachbargrundstück noch unbebaut ist, bekomme ich das im Garten immer zu spüren. Die fliegenden Samen landen immer bei uns. Aber ich bleibe gechillt dabei und rege mich schon lange nicht mehr über ihn auf. Lohnt nicht – er macht ja doch, was er will.

      Alles Liebe und einen schönen Tag, Lill ♥

  1. Ich mag den Löwenzahn, er hat mir schon so viele gute Dienste geleistet.
    Ich mache jedes Jahr einen Löwenzahn Honig,und ich hole mir ganz bewusst einen großen Strauss Löwenzahnblüten in mein Haus.Die Farbe gibt soviel Kraft und in einem alten Steintopf sieht er auch wunderschön aus.
    L.G.Edith

    1. Hallo Edith,
      Löwenzahn-Honig kann ich mir auch sehr gut vorstellen. Sollte ich mir vielleicht auch mal ein Rezept raussuchen und machen. Es gibt so viele tolle Möglichkeiten ihn zu verwenden. Und das mit dem Löwenzahn im Steintopf stelle ich mir auch sehr schön vor. Danke auch für deine Inspiration.

      Alles Liebe und schönen Abend, Lill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.