Wildkräuter & Beeren – Walderdbeere

Wildkräuter & Beeren – Walderdbeere

Die Walderdbeere

Pflanzenmerkmale: die kleinen Pflanzen der Walderdbeere bilden lange Ausläufer, die auf der Erdoberfläche verlaufen. Die Stängel sind leicht behaart und ihre Blätter sind dreigeteilt. Diese Blätter sind am Rand grob gezackt. Die Blüten der Wald-Erdbeere sind weiß und besitzen immer fünf weiße Blütenblätter. Wie bei allen Erdbeer-Sorten bilden sich aus diesen Blüten später die Erdbeeren.

Im 18. Jahrhundert galt die Erdbeere scheinbar als ein wirksames Heilmittel gegen die Beschwerden von Gicht. Außerdem soll sie angeblich giftige Schwermetalle im Darm binden und Verdauungsstörungen lindern können. Die Früchte haben einen leicht säuerlich Geschmack und wirken durstlöschend. Die Blätter hingegen schmecken etwas bitter, sind aber um einiges milder im Geschmack, je jünger sie sind.

Wildkräuter & Beeren – Walderdbeere

Blütezeit je nach Region: die Blütezeit ist zwischen April und Juni. Die Beeren sind manchmal schon Ende Mai reif – so wie in diesem Jahr in unserer Region.

Fundort: man findet Walderdbeeren bis in Höhenlagen von etwa 2200 Meter auf Waldlichtungen, oder an Böschungen und den Waldrändern.

Inhaltsstoffe: Vitamin C, Folsäure, Kalium, Mangan, Kohlenhydrate, Eiweiß, Gerbstoffe, Ellagitannine, Flavonoide und in geringen Mengen Ascorbinsäure, wie auch ätherische Öle.

Wirkung als Heilpflanze: Die Walderdbeere wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Dort wirkt sie adstringierend, blutreinigend, beruhigend, harntreibend und tonisch. Zudem gilt die Wald-Erdbeere aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe als wirksames Mittel gegen Durchfall.

Verwendung: die noch ganz jungen und leicht säuerlich schmeckenden Blätter kann man als Zutat für Salat verwenden. Zudem kann man die Blätter und Blüten auch verwenden, um sich einen Tee aufzubrühen. Die kleinen Beeren isst man in rohem Zustand oder finden ihre Verwendung in Dessert, Saft, Bowle oder als Brotaufstrich. Einen wundervollen und aromatisierten Essig erhält man, wenn man vollreife Früchte zwei Wochen lang in einen Essig einlegt.

Natürlich würde ich mich über einen Austausch mit Dir sehr freuen.
Ansonsten wünsche ich Dir nun alles Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top