Mangostan - eine tropische Frucht

Mangostan – eine tropische Frucht

Mangostan

Bis vor kurzem hatte ich noch keinerlei Ahnung von der Mangostan – eine tropische Frucht. Da ich aber sehr gerne auch Neues ausprobiere, durfte ich an dieser Frucht nicht einfach so vorbeigehen. Alles, was ich in dem Moment wusste – dass diese beiden Mangostan ursprünglich aus Indonesien gekommen sind. Natürlich habe ich mich Zuhause im Internet bei Wikipedia erst einmal ein wenig schlau über diese tropische Frucht gemacht. Denn ich hatte ja noch nicht einmal eine Ahnung, wie sie überhaupt geöffnet oder gegessen wird. Danach war ich ehrlich gesagt doch sehr erstaunt, was ich da für ein Früchten vor mir hatte.

Ihren Geschmack kann ich nur sehr schlecht beschreiben. Doch ich empfinde ihn jedenfalls vollkommen anders, als er bei Wikipedia beschrieben wird. Dort steht unter anderem etwas von Grapefruit und Ananas. Für mich trifft es eher eine Mischung aus Litschi und Pfirsich. Im Grunde auch nicht so wichtig – Hauptsache sie schmeckt lecker!

Da mir Mangostan – diese tropische Frucht leider selbst völlig fremd war und ich somit nicht viel dazu sagen kann, habe ich näheres über die Frucht weiter unten (nach dem zweiten Bild) von Wikipedia übernommen. So kann man sich zumindest ein wenig mehr darunter vorstellen.

Mangostan

Wikipedia schreibt zur Mangostane:

Mit einem Durchmesser von 2,5 bis 7,5 Zentimeter sind die Früchte meist zwischen November und Dezember reif. Sie weisen auf der oberen Seite vier derbe Kelchblätter auf. Unter der lederartigen, purpurroten, manchmal mit gelblich braunen Flecken versehenen Schale sitzt das fast weiße, saftige Fruchtfleisch. Es ist in einzelne Segmente aufgeteilt ist und lässt sich leicht heraustrennen.

Die Schale der Frucht ist etwa 6 bis 9 Millimeter dick. Sie enthält ein violettes Pigment, das herkömmlich als Farbstoff verwendet wurde. Diese Früchte enthalten meist vier bis fünf, seltener mehr große Samen. Voll entwickelte Samen verlieren ihre Keimfähigkeit innerhalb von fünf Tagen nach dem Entfernen aus der Frucht.

Der Mangostanbaum ist einer der wenigen Bäume, die im Kulturanbau keine Schädlingsbekämpfungsmittel benötigen. Die Mangostanfrucht muss von Hand geerntet werden; die Früchte werden ganzjährig geerntet.

Textquelle: Wikipedia

Hast Du diese tropische Frucht schon gesehen oder probiert?
Versuchst Du auch immer mal wieder neue Gemüse- oder Obstsorten?

 

Nun wünsche ich Dir einen zauberhaften Tag
und alles erdenklich Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

5 Replies to “Mangostan – eine tropische Frucht”

    1. Hallo Cindy,
      erst einmal lieben Dank für deinen Besuch auf meinem Blog. Wenn Du die Litschi und den Pfirsich gerne magst, so schmeckt Dir diese Frucht ganz bestimmt auch.

      Alles Liebe und einen schönen Tag, Lill

  1. Liebe Lill,
    diese Frucht ist mir völlig unbekannt und bei dem Namen muss ich eher an irgendein Land denken, denn an eine essbare Frucht. Aber ich bin neugierig geworden und wenn ich sie irgendwo sehe werde ich sie kaufen und probieren. Gut finde ich, dass man kein Gift benutzen muss.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      erst einmal lieben Dank für deinen Besuch, über den ich mich immer wieder sehr freue. Ich finde es auch toll, dass diese Frucht so ganz ohne ein Spritzmittel auskommt.

      Alles Liebe,
      und auch Dir eine wunderschöne Woche, Lill

  2. Ich liiiiieeeeeebe sie und zwar unglaublich!!! Leider schmecken sie natürlich hier bei uns lang nicht so wie in Asien, aber lieber ähnlich als gar nicht, oder ;-)?! Viel Freude, wenn du nächsten zu Gemüte führst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top