Gruener Wildkraeuter-Smoothie

Gesund – grüner Wildkräuter-Smoothie

Grüner Wildkräuter-Smoothie

Inzwischen ist ja bekannt, dass ich ab und zu auch mal einen Smoothie trinke. Gerade die grünen Wildkräuter-Smoothie finde ich aber durch ihre Inhaltsstoffe fast schon kleine Wundergetränke. Der Schwerpunkt liegt bei ihnen ganz bewusst auf den grünen Wildkräutern, die sehr reich an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen sind. Ganz besonders erwähnenswert ist der hohe Gehalt an Chlorophyll.

Eben dieses wertvolle Chlorophyll wird durch den Gebrauch eines Hochleistungsmixer aufgeschlossen und ist anschließend für unseren Organismus noch besser nutzbar. Das Chlorophyll ist unserem Blutfarbstoff Hämoglobin sehr ähnlich. Daher kann es stark reinigend auf unser Blut wirken und dabei auch helfen, wieder neue Blutzellen zu bilden. Darüber hinaus kann Chlorophyll scheinbar auch den Körper etwas vor Strahlenschäden schützen und unter anderem auch einem eventuellen Magnesiummangel entgegenwirken.

Zubereitung des grünen Wildkräuter-Smoothie

Für diesen Smoothie bin ich eine kleine runde durch den Garten gegangen und habe mir einiges an Wildkräuter geholt, was gerade so hier und da frisch am wachsen ist. Der Vorteil – unser Garten wird auf ganz natürliche Art und Weise gepflegt und hier wird nichts gespritzt.

  • Ehrenpreis
  • Löwenzahn
  • Brennnessel
  • Brunnenkresse
  • naturtrüber Apfelsaft
  • Smoothie aus Ehrenpreis Loewenzahn Brennnessel Brunnenkresse naturtruebem Apfelsaft

    Besondere Inhaltsstoffe

    Aucubin, Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle, Flavonoide, Carotine. Mineralien wie Kalium, Magnesium, Mangan, Eisen, Phosphor, Kalzium, Natrium, Schwefel, Kieselsäure und Vitamine A, verschiedene B-Vitamine (B1, B2, B3, B5 und die Folsäure), das Vitamin C und das Vitamin D sind ebenfalls vertreten. Dazu verschiedene Aminosäuren, Chlorophyll, komplexe Kohlenhydrate, Fettsäuren, zahlreiche Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe, wie die Essigsäure, Beta-Carotin, Betain, Kaffeesäure und Lycopin.

    Schritt-für-Schritt-Anleitung:

    Die Wildkräuter wenn nötig (mache ich persönlich nie), mit kaltem Wasser kurz waschen und in den Mixer geben. Anschließend etwa bis zur Hälfte mit naturtrübem Apfelsaft auffüllen. Nun je nach Mixer und Inhalt für etwa 30-60 Sekunden erst auf kleiner, dann auf höchster Stufe mixen.

    Wer den Smoothie wegen der enthaltenen Bitterstoffe etwas süßer möchte, kann auch noch ein wenig Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig als Zuckerersatz hinzufügen. Schließlich in ein Glas gießen und langsam genießen. So einfach ist die Herstellung von diesem gesunden und grünen Wildkräuter-Smoothie.

    Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben!
    Ansonsten alles Liebe für DICH,
    Lill ♥

    Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

    8 Replies to “Gesund – grüner Wildkräuter-Smoothie”

    1. Gerade habe ich Brennesel Smoothie mit Apfel und Chlorella getrunken und dein Post kommt genau richtig hihi.
      Ja, liebe Lill, Wildkräuter – das ist wohl nach das einzige, was der Mensch nicht beeinflussen könnte, zum Glück. Die mache ich mir zumindest einmal in der Woche mit Wildkräutern von Biomarkt hier um die Ecke. Soll ich dir was verraten? Den bitteren Geschmack liebe ich vor allem. Weil es die meisten bitter nicht mögen, wurde leider der bittere Geschmack aus den meisten Gemüse weggezüchtet, schade.
      Oder, auch was ganz toll ist, ist der Saft von Wildkräutern, den ich auch so gerne trinke, es ist so gesund und reinigend für den Körper.
      Dank Chlorophyll sind die wilden Kräuter tatsächlich für uns, wie ein Wunder:))
      Hab es schön sonnig liebe Lill, deine Grażyna

      1. Liebe Grażyna,
        vielen lieben Dank für deinen Besuch auf meinem Blog. Gerade heute habe ich auch wieder einen Smoothie mit Vogelmiere getrunken. Mir persönlich macht der bittere Geschmack auch nichts aus – doch von ihn lieben, *g* bin ich etwas entfernt. Im Moment bin ich am überlegen, ob ich mal so eine grüne Saftkur in Kombination mit Kokosfett zum Entgiften mache.

        Alles Liebe und einen magischen Sternenhimmel, Lill

    2. Hallo Lill, uih du bist ja tapfer, ehrlich gesagt bin ich ein großer Fan von den Wildkräutern, aber als Smoothie würde ich diese Kräuter nicht schaffen.Ich baue die Kräuter aber fast in jedem Salat ,Suppe oder Aufstrich ein.
      Ich mag sie sehr und du hast recht, es sind wahre Power Pflanzen.
      Danke für deinen Besuch auf meinem Blog.Edith

      1. Hallo Edith,
        es ist doch schon sehr viel wert, wenn man die Kräuter in Salaten und Suppen nutzt – besser als gar nicht. So ein Smoothie ist schon so ein Getränk für sich und ich kenne viele, die den nicht hinunter bekommen würden *lach*. Was deinen Blog betrifft, so besuche ich ihn sehr gerne – liegt an deiner sehr authentischen Art und deinem stilvollen Geschmack.

        Alles Liebe, Lill

      1. Liebe Christine,
        ehrlich gesagt hat es mich beim ersten Mal auch sehr viel Überwindung gekostet. Aber ich habe mich zwischenzeitlich daran gewöhnt.

        Alles Liebe, Lill

    3. Liebe Lill,
      ich trinke hin und wieder auch gerne einen Smoothie, habe aber noch nie einen selbst gemacht (Steht aber auf der Liste, der Dinge, die ich noch unbedingt machen möchte.)
      Dein Smoothie hat mich neugierig gemacht und die Zutaten stehen entweder bei uns im Garten oder aber im Feld hinterm Haus, wie Brennnesseln zum Beispiel.
      Das sollte ich hinkriegen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      1. Lieber Wolfgang,
        kannst mir dann ja mal erzählen wie es für Dich war, als Du zum ersten Mal so einen Wildkräuter-Smoothie getrunken hast. Bin schon sehr gespannt.

        Alles Liebe, Lill

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Top