Glaubenssätze - in jedem von UNS vorhanden

Glaubensätze – und was sie ausgelöst haben

Glaubenssätze – in jedem von UNS vorhanden!

Es gibt wohl keinen Menschen, der nicht unzählige Glaubenssätze hat (übrigens auch eine Art Glaubenssatz, nur ohne große Relevanz für unser Leben). Gewiss ist es sinnvoll Glaubenssätze zu haben, doch diese sollten uns nicht in unserem Leben ein- oder beschränken und uns schlechte Gefühle machen. Sondern sie sollten uns eher beflügeln, uns motivieren oder uns Mut machen.

Glaubenssätze – in meinen Leben

Es liegt schon einige Zeit zurück, als ich mir eine Liste meiner endlos scheinenden Glaubenssätze aufgeschrieben habe und mir dabei wirklich bewusst wurde, was ich da ständig für Gedanken nähre, die dabei so oft ein ungutes Gefühl in mir auslösen. Vor allem konnte ich aber auch feststellen, dass ich meist genau danach mein Leben lebe! Damals bin ich ehrlich gesagt sehr erschrocken darüber, was ich so alles glaubte und überzeugt war, dass all dies meiner Wahrheit entspricht.

Die Mehrzahl dieser Sätze hörte ich fast schon mein ganzes Leben lang und bediente sie jahrelang immer wieder aufs Neue. Irgendwann schienen sie für mich wahrscheinlich unbewusst auch zu meiner absoluten Wahrheit zu werden, die mein Leben immer wieder auf harte Proben stellten oder mich in meiner Kreativität störten und mich tatsächlich auch mehr und mehr krank machten.

Glaube ist das Samenkorn aller Wunder!
Aber aus diesem Samen kann Böses wie Gutes sprießen.
(Prentice Mulford)

Kleiner Ausschnitt von Glaubenssätzen

  • Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden
  • Ich bin einfach nicht gut genug und kann sowieso nichts
  • Ich bin faul und ziehe nichts in meinem Leben durch
  • Ich bin nicht normal und sowieso nur ein unverbesserlicher Träumer
  • Ich bin nur etwas wert, wenn ich Leistung bringe
  • und viele mehr…

Glaubenssätze aus der Kindheit & Jugend

  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
  • Im Leben bekommst du nichts geschenkt
  • Du hast gar keine Ausdauer
  • Wie kann man nur so blöd sein
  • Du musst Hausaufgaben / Sport / Lehre / etc. / machen
  • Im Leben muss man sich durchbeißen
  • Über Geld spricht man nicht
  • Mache das mal schnell
  • Wer zu spät kommt den bestraft das Leben
  • und viele mehr…
Von diesen Glaubenssätzen gibt es noch viel mehr die in den Tiefen schlummern. Doch sie alle aufzuzählen macht es ja keinesfalls besser.Man muss nicht immer alles glauben, was man so zu hören bekommt. Selbst den Eltern, Verwandten, Freunden und Bekannten sollte nicht alles geglaubt werden. Prüfe es für DICH selbst !

Wie bin ich die Glaubenssätze losgeworden?

Ehrlich gesagt gar nicht! Ich habe schon viele Methoden ausprobiert, aber bisher keine Möglichkeit gefunden, um solche Glaubenssätze und die Gefühle dazu dauerhaft aufzulösen. Doch das ist auch gar nicht nötig. Stattdessen konnte ich mir vor etwa zwei Jahren eine für mich recht gut funktionierende Taktik zulegen.

Ich persönlich habe mir die Liste der Glaubenssätze zur Hand genommen und bin sie im einzelnen durchgegangen. Jeder Satz wurde von mir beleuchtet, ob er tatsächlich noch meiner Wahrheit entspricht und ob er noch sinnvoll ist. Danach habe ich neue, positive Glaubenssätze als Gegenpart dazu geschrieben.

Hier das Beispiel von einem übernommenen Glaubenssatz, der für mich schon lange nicht mehr der Wahrheit entspricht:

Du musst Hausaufgaben… / Sport / Lehre / etc. / … machen

Für mich war dieser Glaubenssatz schon immer der Satz schlechthin *schmunzel*. Er brachte mich sehr schnell zur Weißglut und bescherte mir sehr viele unschöne Gefühle. Es reichte schon aus, wenn jemand nur die ersten beiden Worte ‚Du musst…‘ anklingen ließ. – ERROR – *lach*

Meinen Gegenpart zu diesem Satz bis heute: ‚Außer eines Tages als Person sterben – muss ICH gar nichts!‘
Es hat zwar seine Zeit gedauert bis der Satz so tief drin war, doch inzwischen kann ich sogar darüber lachen, wenn jemand ‚Du musst…‘ zu mir sagt und prompt mein Satz darauf folgt. Mit der Zeit konnte ich übrigens auch feststellen, dass ich diesen Glaubenssatz immer weniger von anderen Menschen in meiner Umgebung gehört habe – ein wundervoller Nebeneffekt!

Kurz zusammengefasste Taktik

Für jeden Glaubenssatz suche ich mir das positive Gegenstück und nutze es immer dann, wenn mir einer der alten Sätze in meine Gedanken kommt oder ich ihn zu Hören bekomme. Schon eine Sekunde später korrigiere ich mich selbst – immer wieder aufs Neue.

Mit etwas Übung kommt der alte Glaubenssatz immer weniger und der neue Satz ist sofort parat. Das heißt aber auch, man sollte seine Gedanken etwas genauer beobachten. Doch ich sehe es als eine Art Spiel und kann dabei auch sehr oft über mich selbst lachen.

Wie sieht es bei dir mit Glaubenssätzen aus?

Über einen Austausch mit DIR würde ich mich freuen ツ
Alles Liebe,
Lill

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top