Erdbeer-Kaesekuchen-Macarons oder ein Drama

Erdbeer-Käsekuchen-Macarons – oder ein Drama

Drama – Erdbeer-Käsekuchen-Macarons

Manchmal kommt es dann eben doch ganz anders, als man denkt – so auch passiert mit den Erdbeer-Käsekuchen-Macarons. Umpf… dabei hatte ich mich so sehr gefreut und war fest überzeugt, dass es ganz bestimmt auch etwas werden könnte.

Obwohl alles ganz penibel mit der digitalen Waage abgewogen wurde und ich auch das Mandelmehl und den Puderzucker fein gesiebt habe, war mir die Masse schon gleich gefühlsmäßig zu dick. Ich bekam große Schwierigkeiten, ordentliche runde Kleckse aufs Backblech zu bekommen – da lief ja nix geschmeidig. Die Konsistenz war einfach nur ein klebriges ETWAS. Scheinbar war das geschlagene Eiweiß (extra Eier mit Zimmertemperatur) etwas zu wenig für den Rest der anderen Zutaten. Anders kann ich es mir im Moment einfach nicht erklären.

Was lerne ich jetzt daraus? Ei ist nicht gleich Ei? Mittelgroße Eier sind nicht alle gleich und der Eiweißgehalt in diesen variiert eben auch – alles relativ?   ツ

Das Rezept hatte ich von Einfach Tasty und es wurde auch echt toll Schritt für Schritt per Video gezeigt. Als ich es angesehen habe, war mein erster Gedanke: Hey, das sieht ja völlig EASY aus!‘ Ich war voll motiviert, als könnte dabei gar nichts derart verkehrt laufen. Falsch gedacht!

Inzwischen habe ich natürlich auch schon diese völlig unförmigen und sehr unappetitlich aussehenden Erdbeer-Käsekuchen-Macarons probiert und da kann ich meine Enttäuschung leider auch nicht verbergen. Für mich persönlich schmecken sie einfach nur nach purem, feuchtem Zucker, trotz Frischkäse und Erdbeermarmelade. Großes DRAMA? Hm… bringt ja nichts! ツ

Aber nur weil es mal nicht geklappt hat, heißt es nun keinesfalls, dass ich jetzt von Macarons auf alle Zeit geheilt bin. Bestimmt werde ich eines Tages wieder einen neuen Versuch starten, wenn wohl auch mit einem anderen Rezept – davon gibt es unzählige. Echte französische Macarons (Baisergebäck) finde ich übrigens sehr wohl lecker!

Normalerweise postet man solche Beiträge ja nicht! Häää… wer sagt das? Ich möchte damit eben einfach auch zeigen, dass das Leben nicht immer nur aus ‚Höhen, Gelingen, Erfolg und Glück‘ besteht. Nur wenn wir auch die andere Seite kennen, lernen wir die positive Seiten wirklich wertschätzen. Es gibt immer die zwei Seiten – und mal gewinnt man, mal verliert man eben! Zudem gehört BACKEN auch nicht unbedingt zu meinen Stärken. ツ

Das Rezept wollte ich heute in diesem Beitrag dazuschreiben, doch würde es meiner Einstellung und meiner Denkweise widersprechen. Ich möchte hier nur das Teilen, was auch wirklich für mich funktioniert hat. Wer es trotzdem selbst gerne ausprobieren möchte, findet es im Internet unter Erdbeer-Käsekuchen-Macarons.

Schönen Start in die Woche
und alles Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

8 Replies to “Erdbeer-Käsekuchen-Macarons – oder ein Drama”

  1. Liebe Lill,
    das ist wirklich ärgerlich, sie sehen nicht besonders gut aus? wie sind sie vom Geschmack ? ich wollte auch noch vor Ostern die Macarons backen, jetzt bin ich am Überlegen, ob ich es mir antun soll hmmmm
    aber ich finde es klasse, dass Du uns deine Erfahrung mitteilst.
    Liebe Grüße und eine leichte Woche wünsche ich Dir.
    Karina

    1. Liebe Karina,
      zwar sind sie mir nicht gelungen, doch ich bin auch echt keine so gute Back-Fee *lach*. Wenn ich für Gäste etwas plane in Sachen kochen oder backen, probiere ich alles immer schon im Vorfeld aus, gerade das mir solch ein Malheur nicht passiert. Was bei mir nicht klappt, kann bei Dir jedoch wundervoll funktionieren.

      Eine schöne Woche und alles Liebe, Lill

  2. Liebe Lill,

    für mehr Realität auf Insta, liest man ja dauernd und trotzdem sehen Wohnungen auf den Fotos wie geleckt aus.

    Also auch Realität im Bloggerland – und wenn es nur misslungene Macarons sind.
    Vor ein paar Jahren hat meine große Tochter – bekennender Frankreich- und somit auch Macaronsfan und eine sehr gute Bäckerin – Macarons versucht. Auch kein geglücktes Ergebnis. Ich glaub, das ist echt eine Herausforderung. Am besten wäre es, mal einem erfahrenen Bäcker über die Schulter zu schauen und dann unter seiner Anleitung sie fabrizieren.

    Es gibt ja 1001 Erdbeerkuchenundcorezepte, da müssen es ja nicht Macarons sein:) Ich lass die Finger lieber davon, obwohl ich wirklich eine gute Kuchen- und Tortenexpertin bin. Alles muss man nicht können, gell!!

    Auf eine schöne Woche
    Veronika

    1. Liebe Veronika,
      stimmt, wir müssen tatsächlich nicht alles können. Bei mir war es auch schon der zweite Versuch von Macarons aber der Erste war noch schlimmer *lach*. Ich bin da entspannt und denke nach dem Motto: Ein Versuch ist vieles wert, sogar ein Reinfall. Ein Stück lernen und wachsen wir ja immer an solchen Sachen.

      Alles erdenklich Liebe für Dich, Lill ♥

  3. Liebe Lill,
    ich habe auch schon von meinen Misserfolgen bei meinen verschieden Werkeleien geschrieben. Warum auch nicht? Ich finde das gehört dazu.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      das sehe ich ja genau so *fg*. Außerdem gehören Fehler (Misserfolge, Missgeschicke) zum Leben dazu, aus ihnen lernen wir am meisten. Man darf sie aufzeigen, wenn andere sie dadurch eventuell gar nicht erst machen. Zumal wir alle eben einfach Menschen sind und keine Maschinen.

      Liebe Grüße, Lill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top