Kultivierung der Avocado

Avocado – die Butterfrucht und ihre Vielseitigkeit

Avocado und ihre Vielseitigkeit

Scheinbar begann die Kultivierung der Avocado schon vor über 10.000 Jahren in den tropischen Gebieten der Erde. Heute wächst die gesunde Frucht auch in den Subtropen, so beispielsweise auch im Süden von Spanien und in Israel.

Seit dem Jahr 2008 hat sich der Konsum der Avocado scheinbar nur allein bei uns in Deutschland schon vervierfacht. Mittlerweile werden rund 71.000 Tonnen dieser birnenförmigen Butterfrucht importiert. Sie ist schön längst keine Seltenheit mehr und man findet sie in jedem Supermarkt oder Discounter.

Allerdings kaufe ich persönlich meine Avocados immer bei meiner Gärtnerei, von der ich auch meine Biokiste bekomme. Hier weiß ich um das EU-Bio-Siegel, sehe sofort das Herkunftsland und kann mir eher selbst ein Bild machen. Es gilt, je weiter das Land entfernt liegt, desto mehr wird die Avocado für ihre Haltbarkeit gespritzt, so dass sie auf dem Weg hierher nicht schon schimmelt. Aber mir ist auch bewusst, eine 100%ige Sicherheit gibt es sowieso nicht!

Tipp zur Haltbarkeit der Avocado

Das grüne Fruchtfleisch der Avocado verfärbt sich leider sehr schnell und wird dunkel sobald die Frucht einmal aufgeschnitten ist. Sollte man nur eine Hälfte der Avocado benötigen, so ist es sinnvoll, immer die Hälfte mit dem Kern aufzubewahren. Dieser Kern bietet der Frucht ein wenig Schutz. Wenn man sie noch mit etwas Zitronensaft beträufelt und anschließend in Folie packt und kühl aufbewahrt, hält sie etwas länger.

Haltbarkeit der Avocado

Avocado – für Innen & Außen

Die Avocado hält eine große Auswahl begehrenswerter Wirkstoffe für uns bereit. Neben Linol- und Pantothensäure, enthält sie sehr viele Vitamine und Mineralien, die unsere Haut elastisch halten können. Wenn man sich Innen, wie auch Außen etwas Gutes tun möchte, so verteilt man die eine Hälfte der Avocado wie eine Maske auf dem Gesicht und die andere Hälfte kann man genüsslich pur verspeisen, wenn man es mag.

Avocado - für Innen & Außen

Avocado-Honig-Haarkur

Wenn man unter sehr trockenen Haaren leidet, kann man sich immer wieder mal eine Haarkur machen. Gerade die Avocado ist durch ihren hohen Fettgehalt eine kleine Wunderwaffe bei spröden, trockenen Haaren. Für diese Kur benötigt man eine reife Avocado, deren Fruchtfleisch man zu einem Brei zerdrückt. Anschließend den Saft einer halben Zitrone, einem Esslöffel Honig und etwas Kokosöl (oder Olivenöl) untermischen. Nach der normalen Haarwäsche die hergestellte Masse in die Haare einmassieren und am Besten 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmen Wasser sehr gut ausspülen.

An dieser Stelle könnte ich jetzt natürlich auch noch unzählige Rezepte in Sachen Essen aufzählen, für die man die Avocado verwenden kann. Doch ich selbst bevorzuge sie tatsächlich ganz frisch – also quasi aufschneiden, auslöffeln – fertig! Als Dip und Brotaufstrich ist sie übrigens sehr beliebt, ebenso wie in Salaten.

Für heute genug der vielen Worte,
einen schönen Tag und alles Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

4 Replies to “Avocado – die Butterfrucht und ihre Vielseitigkeit”

    1. Liebe Christine,
      meiner Meinung nach ist sie tatsächlich sehr vielseitig. Doch all ihre Möglichkeiten aufzuschreiben, würde den Rahmen sprengen. Und ich nutze sie eigentlich sehr einseitig *lach* (pur Essen, Haut & Haare). Aber für mich macht es auch keinen Sinn, wenn ich hier alles aufzähle, ich es aber vorher gar nicht probiert habe – wäre für mich gerade meinen Lesern gegenüber irgendwie nicht ehrlich.

      Alles Liebe und einen schönen Start in den neuen Tag, Lill

  1. Liebe Lill, ein Superfood ist diese wunderbare Frucht und ohne sie geht bei mir nicht. Zwei oder drei und manchmal… vier Früchtchen in der Woche werden hier vernascht. Und ganz unkompliziert ist die Avocado auch, in Würfel geschnitten mit Tomaten und gekeimten Naturreis, Löffel Olivenöl drüber schmeckt einfach vorzüglich. Avocado schmeckt einfach immer gut und wertet jedes Gericht auf.
    Alles Liebe und wunderbar sonnige Tage wünscht Grażyna

    1. Liebe Grażyna,
      ganz lieben Dank für das Rezept. Bei der nächsten Avocado werde ich es gleich ausprobieren – hört sich tatsächlich sehr lecker an.

      Alles Liebe und Dir einen wunderschönen Abend, Lill ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top