Anspannung - völlig unter Strom

Anspannung pur – oder unter Strom stehen

Anspannung – völlig unter Strom

Ganz ehrlich – nun bin ich heilfroh, dass die letzte Woche, sowie auch Ostern und all die damit verbundenen Verpflichtungen vorüber sind. Wieder einmal habe ich meine mir selbst gesetzten Grenzen fast gänzlich überschritten.

Alles war mir in den letzten Tagen zu viel des Guten. Zu üppiges Mittagessen, Kaffee und Kuchen, dazu teils so sinnlose und sehr ermüdende, schwere Gespräche. Ich hatte das Gefühl, als würde ich unter Strom stehen (kam mir wie der Duracell-Hase vor), wenn auch die extreme Anspannung im Körper glücklicherweise wieder nachgelassen hat.

Autobahn-Bahn-Spur-Regen

Warum tue ich mir das überhaupt noch an?

Schon auf der Autobahn fühlte ich mich sehr unwohl, obwohl sich der Verkehr an diesem Tag ausnahmsweise mal in Grenzen hielt. Tja und das Regenwetter ließ mich in dem Moment ehrlich gestanden auch nicht gerade ein lautes und freudiges ‚Hurra‘ schreien. Aber an diesem Tag hätte auch die Sonne scheinen können, so viel sie hätte wollen – ich ahnte bereits im Vorfeld die aufziehenden Gewitterwolken.

Obwohl ich inzwischen gelernt habe, dass man auch ohne ein schlechtes Gewissen durchaus zu allen möglichen Situationen ‚NEIN‘ sagen kann, gelingt es mir in manchen Momenten kein Stück. Es geht mir dabei wohl um den gewissen Anstand und das Pflichtbewusstsein – keine Ahnung, zumindest spuken mir gerade diese Gründe durch den Kopf.

Im Augenblick weiß ich nur, dass es mich körperlich wieder einmal vollkommen aus der so schön eingefahrenen Bahn geworfen hat. Einerseits fühlte ich mich irgendwie vollkommen ruhelos und wie unter Strom. Anderseits hatte ich das Gefühl, meine ganze Energie wäre aus dem Körper gewichen – fühlte mich einfach nur hundemüde, lustlos, sowie auch irgendwie kraft- und saftlos.

Und alles nur, weil sich für mich die letzte Woche wieder einmal so nach einem reinen Zwang und einer Pflichtkür anfühlte, ohne dabei auch nur einen Funken an Lust und Freude zu empfinden. Hört sich jetzt im Nachhinein schon recht deprimierend an. UND DOCH kann ich in all diesen vergangenen Tagen und Stunden wieder einmal das Positive herausziehen und einige Lektionen aus dem ERLEBTEN erkennen. Unter anderem, dass ich wieder einmal zu viel außerhalb meiner SELBST war und schon im Vorfeld in der Denkzentrale irgendwelche Szenarios erschaffen habe.

An eigene Spielregeln erinnern

An eigene Spielregeln erinnern

Im Grunde geht es immer wieder um das selbe Thema! Immer wieder passiert es mir, dass wenn ich von weniger bewussten Menschen umgeben bin, mich automatisch mitziehen lasse (zu viel Essen, zu viele sinnlose, teils negative Themen, zu viel schwarz/weiße Welt) und dabei mein Bauch- und Körpergefühl völlig übergehe – fast wie hypnotisiert.

Dabei liegt es IMMER und grundsätzlich an mir selbst, wie tief ich in die jeweiligen Situationen einsteigen möchte und in wie weit ich eines dieser vielen verschiedenen Spiele mitspiele. Zu jeder Zeit kann ich mich an meine Spielregeln erinnern oder auch komplett aus dem Spiel aussteigen – es liegt in meiner Macht. Kein Mensch, kein Ort und kein Ding haben Macht über mich und mein Inneres.

Ich gehe jetzt im Garten neue Kraft tanken,
und Dir wünsche ich alles Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

4 Replies to “Anspannung pur – oder unter Strom stehen”

  1. Liebe Lill,
    was Du da schreibst kommt mir doch recht bekannt vor. Ich weiß mittlerweile auch, dass ich NEIN sagen kann und manchmal gelingt mir das auch, aber gerade jetzt an Ostern hatte ich auch wieder so ein Erlebnis, dass mich tief getroffen hat und mich wirklich ins Grübeln gestürzt hat. Nur als die Situation da war, habe ich nichts gemacht, mich einfach treiben lassen. Und das ärgert mich jetzt sogar.
    Aber beim nächsten Mal bin ich besser vorbereitet.
    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Lieber Wolfgang,
      es ist immer wieder ein schönes Erlebnis, zu wissen – ich bin damit gar nicht allein. Wir werden immer wieder solche kleinen oder großen Hürden antreffen und das ist auch gut so, denn aus ihnen dürfen wir lernen, wenn wir es denn wollen. Ja, wir haben auch immer wieder die Chance, es besser zu machen. Über Situationen zu GRÜBELN tue ich inzwischen äußerst selten, doch es kurz Revue passieren lassen schon, um daraus überhaupt lernen zu können.

      Alles Liebe und Dir einen wunderschönen Tag,
      Lill

  2. Wie schön, dass du einen Garten hast, liebe Lill. Solch ein lebendiges, sich ständig, nach dem eigenen Plan, veränderbares Wesen.
    Die Natur ist ohne hin die beste Lehrerin und Therapeutin.
    Sie lebt uns das vor. Schau dir jetzt gerade die Pflanzen an, die mutig die Erde durchbrechen, die kleinen Pioniere. Und keiner denkt „Wenn wenn ich jetzt losgehe, was meinen inneren Rhythmus und meiner Bestimmung entspricht, was denken die anderen, die noch für gewisse Zeit unter der Erde bleiben über mich? Denken die womöglich, dass ich sie im Stich gelassen habe, oder dass ich eine Egoistin bin?
    Ich habe niemand geschadet, ich bin doch nur meinen Weg gegangen. Auch wenn sie was Böses über mich denken, was macht das schon – das ist doch mein Leben und wer kümmert sich um mich, wenn ich das nicht tue?
    Und dennoch natürlich, liebe Lill, kenne ich nur zu gut dieses „nicht NEIN sagen zu können“. Ist wohl eine meiner Lebensaufgaben.
    Großteil gehört der Vergangenheit, denn mittelweile habe ich was gelernt: Nein sagen ist überhaupt nicht schwer. NEIN sagen ist nur ungewohnt. Und wenn ich immer „Ja“ gesagt habe, dann habe ich jedes Mal diese eingefahrene Spur noch mit mehr Energie geladen.
    Und in mir waren keine Muster vorhanden für NEIN sagen, weil ich das kaum gemacht habe. Wenn ich Muster verändere, entsteht eine neue Spur, die immer kräftiger wird. Süße, ich spreche aus eigener Erfahrung und längst habe ich realisiert: Ich verletzte Niemanden, wenn ich NEIN sage. Ich kann auch erklären, warum so ist und wenn Jemand das nicht verstehen will, dann hat ER wirklich ein Problem.
    Alles Liebe und fröhliche Zeit wünscht Grażyna

    1. Wow Grażyna,
      ich weiß im Augenblick gar nicht, was ich darauf noch antworten soll. Bei deinen Worten war ich geneigt, all diese mit einem Nicken des Kopfes zu bestätigen. Jaaaa… gerade in der Natur erlebe ich Momente, in denen Zeit, Worte und so vieles mehr keine Rolle spielt. Eine Stille, die von innen kommt. Aus ihr erwächst eine Kraft, die der Hektik des Alltags zu widerstehen scheint. Die Natur nimmt mich mit auf ihre Reise und dort gibt es keine Gier, kein Neid, keine Ideale, dort ist einfach nur LEBEN ohne Erwartung.

      Alles Liebe und einen wunderschönen Tag volle magischer Momente, Lill ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top