Ordnung - und meine Gedanken dazu

Alles in Ordnung – oder Chaos im Innen & Außen

Ordnung – und meine Gedanken dazu

Ich gebe es gerne zu, ich bin nicht immer die Ordentlichste. Doch genau über das Thema Ordnung und auch das Chaos möchte ich heute etwas schreiben. Immer wieder liest und hört man aus vielen verschiedenen Quellen und Richtungen, dass das Chaos im Außen scheinbar auch das Chaos im Innen darstellt oder zumindest etwas damit zu tun hat.

In meinem Kleiderschrank herrscht beispielsweise immer Ordnung. Da stört es mich inzwischen schon sehr, wenn da ein T-Shirt nicht genau auf dem anderen liegt. Ebenso steht es um meine Küchenschränke und die Schubladen in der Küche – da muss alles immer genau an seinem vorgesehenen Platz stehen.

In Bezug auf meinen Bastelschrank oder den großen Schreibtisch sieht es schon wieder ganz anders aus mit der Ordnung. Wenn ich immer wieder auf dem Schreibtisch alles ordentlich und fast schon penibel aufräume, herrscht keine drei Tage später erneut das große Chaos aus Büchern, Zeitschriften, Fotoausrüstung, Scheren, Stiften und einem Kabelsalat.  ツ

Wie sehr ich mich auch bemühe, das Chaos auf dem Schreibtisch bekomme ich irgendwie so gar nicht in den Griff. Und jetzt? Was soll das nun bitte über mich und meine innere Ordnung aussagen, wenn ich in einem Bereich sehr ordentlich und im anderen Bereich sehr chaotisch bin?

Ein geordneter Charakter hält auch Ordnung in seinem Leben.
© Demokrit

Einblick in mein Innenleben

Ich persönlich bin inzwischen der Meinung, dass mein Innenleben sowohl aus Chaos und Ordnung besteht – wie es auch YIN & YANG in uns gibt. Zudem glaube ich, dass es auch immer sehr viel mit der Gemütsverfassung zu tun hat, die in diesem Moment gerade vorherrscht.

An ein wirklich aufgeräumtes Innenleben kann ich einfach nicht so recht glauben, an Tendenzen in eine bestimmte Richtung natürlich schon. Es würde für mich bedeuten, dass jener Mensch auch ziemlich gefühllos (natürlich ein Vorurteil) daher kommen würde, oder sehr stark (eventuell von den Eltern) auf Ordnung konditioniert wurde.

Oder etwa nicht?

Schließlich machen Gefühle ja auch etwas mit uns und unserem Innenleben. Denken wir dabei nur mal an Himmel-hoch-jauchzend und Zu-Tode-betrübt – bei beidem fühlt man etwas komplett gegensätzliches. Und wer gerade auf dem Tiefpunkt ist, hat für mich verständlicherweise keine Lust sein äußeres Chaos zu beseitigen. Stopp! Also doch eine gewisse Verbindung? Jetzt checke ich es nicht mehr.  ツ

Ist es das Innen, das sich im Außen spiegelt? Ist es das Außen, das sich im Innen spiegelt? Oder ist es ein Wechselspiel? Oder beides zeitgleich?

Was mir auf jeden Fall bei mir persönlich auffällt, dass ich scheinbar einem zyklisch wiederkehrenden Ordnungs-Prozess folge. Außerdem bemerke ich grundsätzlich, dass wenn ich auf meinem Schreibtisch das Chaos aufräume, mich danach auf eine seltsame Art und Weise tatsächlich viel klarer und auch befreiter fühle als zuvor, außerdem steigt eine Freude in mir aufsteigt.

Was lernen wir daraus?

Das eine gewisse Ordnung durchaus etwas in einem verändern kann. Man fühlt sich gleich nach dem Aufräumen etwas klarer und befreiter – es ERLEICHTERT & ERFREUT einen. Etwas Ordnung machen, könnte also durchaus sehr bedeutend sein. Es ist FREIRAUM schaffen, im INNEN und AUSSEN – sozusagen für NEUES einen Platz zur Verfügung stellen.

Ordnung ist, wenn man jederzeit weiß,
wo man gar nicht erst zu suchen braucht.
© Netty Neuthal

Ordnung – ein dehnbarer Begriff

Was ist Ordnung denn wirklich? Es liegt doch immer im Auge des Betrachters, wie und wo man die Ordnung einordnet – in tausende Schubladen, die vielleicht aus der Erziehung des einzelnen Menschen entstanden sind.

„Ordnung muss sein“, sagte der Verstand
und legte Gedanke für Gedanke in Schubladen ab. 

© Helga Schäferling

Witzigerweise erscheint meinen Partner mein Schreibtisch beispielsweise keineswegs chaotisch. Laut seiner Aussage herrscht auf dem Schreibtisch eine gewisse Ordnung – aber wohl nur weil nicht alles wahllos aufeinander geschmissen ist. Er erkennt also in meinem Chaos noch gewisse Ordnungsstrukturen.

Sehr seltsam! Für mich ist es rein optisch gesehen schon ein pures Chaos. Aber mich bringt dieses Durcheinander zumindest nie durcheinander, denn ich finde immer alles!

Wie stehst du persönlich zum Thema Ordnung & Chaos?
Siehst du dabei eine direkte Verbindung zum Innen & Außen?

Viel Spaß beim Ordnen & Sortieren,
alles Liebe Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top