Zwei plus Acht - Gegebenheiten im Moment

28 Februar – und 2 plus 8 Gegebenheiten

Zwei plus Acht – Gegebenheiten im Moment

Vor ein paar Tagen wurde ich per Email (sorry, weiß leider nicht mehr von wem) angeschrieben, ob ich vielleicht etwas mehr über meine Person, die Gewohnheiten und die Einstellung zu meinem Leben erzählen möchte.

Grundsätzlich habe ich damit gar kein Problem und komme diesem Wunsch daher auch sehr gerne nach. Allerdings habe ich festgestellt, dass diese Person (Maske) Lill, von der ich heute schreiben werde, nicht wirklich festzulegen ist. In meinem Leben habe ich mich (wie jeder Mensch) schon zig Mal verwandelt. Deshalb habe ich die Themen ausgewählt, wo sich der Wandel weniger bemerkbar macht.  Ansonsten lebe ich inzwischen mehr nach dem Motto:

Heute anders als gestern, oder als morgen.

 

Täglich am WACHSEN!

 

Das Leben bedeutet immer stetiger Wandel und mit diesem Wandel gehe ich mit und somit gibt es natürlich immer wieder Veränderungen. Meine Meinung von HEUTE muss nicht immer die Meinung von MORGEN sein.

  1. Kreativität
    Es gibt Zeiten, da bin ich über Tage sehr kreativ am TUN und MACHEN und alles scheint wunderbar zu fließen und es kommen mir dabei unzählige kreative Ideen in den Kopf, so dass ich zeitlich gar nicht alles umsetzen kann. Dann gibt es Monate, in denen einfach Stillstand herrscht und mir meine Muse völlig abhanden kommt.
  2. Eigensinn
    In Momenten, in denen bei mir der Eigensinn zuschlägt, ist es für jedermann sehr schwer mich umzustimmen. Grundsätzlich mache ich mir mein Bild über die Welt der Formen und Objekte selber. Ich mag es nicht, wenn man mir etwas überstülpen möchte, was nicht meiner (relativen) Wahrheit entspricht. Für mich ist EIGENSINN übrigens nichts negatives, weil ich den Sinn dieses Wortes völlig anders interpretiere – Sinn für das Selbst.
  3. Gewissenhaft
    Was mir einst als Teenager in der Schule (z.B. bei den Hausaufgaben) völlig fehlte, ist mir zwischenzeitlich sehr wichtig im Leben und im Umgang mit anderen Menschen. Kurz gesagt, ich bin mir meiner Verantwortung bei all meinem TUN bewusst und erledige alles so Gewissenhaft wie mir möglich ist. Doch habe ich inzwischen nicht mehr den enormen Drang zum Perfektionismus.
  4. Ehrlich
    Man sagt mir nach, dass ich manchmal zu EHRLICH bin. In meinem Leben hat mir diese Ehrlichkeit sehr oft auch schon mächtigen Ärger beschert. Nichtsdestotrotz bleibe ich dabei, denn Heuchelei und Lügen finde ich vollkommen daneben. Schade nur, denn viele wollen ehrlich behandelt werden, können dann aber oft genau diese ehrliche Meinung nicht ertragen.
  5. Sommer
    Im Grunde hat jede Jahreszeit ihre Schönheiten zu bieten. Doch mein Favorit ist und bleibt wohl der Sommer. In dieser Zeit liebe und genieße ich es im Garten zu werkeln, mit einem guten Buch auf der Terrasse zu sitzen oder Freunde zum Grillen einzuladen. Für mich bedeutet der Sommer auch Natur pur, da ich mich mehr draußen aufhalte, als in jeder anderen Jahreszeit. Wenn andere schon langsam anfangen über die Hitze zu jammern, beginnt bei mir die Wohlfühl-Temperatur.
  6. Smartphone
    Zu Beginn des Handy war ich recht lange SMS-Süchtig und hatte damals immer sehr hohe Rechnungen zu begleichen. Was mein Smartphone betrifft, hat es ein langweiliges Dasein, denn ich nutze es inzwischen nur noch sehr selten, seit ich WhatsApp gelöscht habe. Für mich ist es gewissermaßen nur der kleine Helfer für unterwegs.
  7. Einkaufen
    In Bezug auf das Einkaufen gehöre ich wohl eher zu einer Minderheit unter den Frauen. Für mich ist eine Shoppingtour kein Highlight – ich kann dem ganzen schon recht lange nichts mehr abgewinnen. Eventuell aus dem Grund, dass ich immer im Verkauf & Außendienst gearbeitet habe. Keine Ahnung! Im allerhöchstens Fall probiere ich zwei Hosen an, den Rest an Klamotten nehme ich immer ohne Anprobe mit. Für mich ist es ein Highlight, wenn ich schnell wieder das Kunstlicht und die verbrauchte Luft hinter mich bringen kann.
  8. Social Media
    In der heutigen Zeit gewiss wichtig und sinnvoll. Für diesen Blog nutze ich Social Media (verschiedene Plattformen) natürlich auch, doch ehrlich gesagt kann ich mich mit vielen noch immer nicht anfreunden. Dabei denke ich gerade an das oben schon einmal genannte Wort GEWISSENHAFT. Insbesondere bei Facebook gehen mir die vielen Fake News, sowie auch die ganzen Verschwörungstheorien auf den Senkel, die wie WILD geteilt werden, ohne sie zuvor zu überprüfen.
  9. Mode
    Inzwischen gehe ich nicht mehr mit jedem Farb- oder Modetrend mit, wie es früher bei mir aus beruflichen Gründen der Fall war. Seit ich nicht mehr im Verkauf arbeite, sind Röcke vollkommen Geschichte – und ich weiß noch genau, ich empfand es tatsächlich als ein Segen. Außerdem sind fast alle meine schwarzen Klamotten aus meinem Kleiderschrank verschwunden. Inzwischen stehe ich mehr auf sportliche, sowie bequeme Kleider in verschiedenen Pastell- oder Erdfarben.
  10. Bücher
    Ein Leben ohne Bücher geht ganz bestimmt auch gut – doch vorstellen möchte ich es mir im Augenblick nicht. Für mich bedeutet das Lesen (je nach Buch natürlich) Entspannung, Heiterkeit, Gefühle, Horizont erweitern und vieles mehr. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht ein Buch in der Hand habe, um darin ein paar Seiten zu lesen. Außerdem macht es für mich auch einen großen Unterschied, ob ich ein Buch in der Hand halte und den Duft des Papier wahrnehme, oder ob es nur ein eBook ist.
Uhi… jetzt ist es doch ganz schön viel Text geworden. Aber ich wollte auch nicht zu knapp auf die einzelnen Themen antworten, denn vieles ist eben nicht in einem kurzen Satz zu erklären und zudem wäre es langweilig. Natürlich würde ich mich sehr über Input freuen.

 

Viel Spaß und alles Liebe,
Lill ♥

Weitere Beiträge die Dir gefallen könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.